Bodenkunde - Programm Wassergehalt - HydraSonde & Zubehör

HydraSonde

HydraSonde

  Anwendungsbereich

Bestimmung des Bodenwassergehalts, der Bodentemperatur und der elektrischen Leitfähigkeit im Hand- oder Loggerbetrieb.

  Funktionsweise

Das Gerät arbeitet mit einem elektromagnetischen Signal, das vom zentralen Messstab ausgesendet wird. Es misst neben den drei oben genannten Kerngrößen auch eine Reihe von Nebenparametern, die sämtlich über das SDI12-Protokoll ausgegeben werden können.

Die Sonde wird in beliebigem Winkel in den Boden eingesetzt und integriert den Wassergehalt eines zylindrischen Bereichs von 30 mm Durchmesser und 57 mm Länge um den mittleren Messstab.

Jeder Sensor hat eine eigene ID-Adresse und kann mit Hilfe der Software auf die jeweilige Bodenart (Sand, Lehm, Schluff, Ton) eingestellt werden.

Der Einsatz erfolgt entweder im Loggerbetrieb (Kabellänge bis zu 60 m) oder im mobilen Handbetrieb mit Hilfe eines Hand-Anzeigegeräts (POGO), das mit einem PDA verbunden wird.

Technische Daten
Messbereich Ofentrocken bis wassergesättigt
0,01 ... 1,5 S/m
-10 ... +65 °C
Genauigkeit ± 3 % volumetrische Feuchte (m3-m-3)
± 5 mS/m
± 0,1 °C
Eingangsspannung 9-20 V DC
Stromaufnahme 30 mA
Ausgangssignal SDI12
Gesamtlänge 124 mm
Sondendurchmesser 42 mm
Sondenstablänge 57 mm

Ausführungen Bestell-Nr.
Kabellänge 7,5 m (Standard) 4131

Optionen und Zubehör Bestell-Nr.
Anzeigegerät POGO mit PDA   4132
Spezialbohrer für korrekte Sondeninstallation (s. 411MBS)   4111B
Datenlogger enviLog Maxi (s. Anhang)   22011